Tipps im Sommer

Während der schönsten Jahreszeit erträgt der grüne Teppich für die Freizeit unter freiem Himmel Fußballspiele, Grillpartys, das Aufstellen von Planschbecken, Zeltlager ... aber in erster Linie die Sonne! Um all diesen Strapazen standzuhalten, bedarf es allerdings der richtigen Pflege.

Hier die wichtigsten Schlagworte:

Düngen - die richtige Versorgung mit Nährstoffen ist, vor allem zur Zeit der starken Sommerbelastung, absolut unabdingbar! Zu den Sommerbelastungen kommt außerdem ein genetisch bedingter Wachstumsrückgang der Gräser. Im Mittsommer haben die Gräser mit der Samenbildung abgeschlossen und damit sinkt die Vitalität und auch die Widerstandsfähigkeit gegenüber Unkräutern. Um den mangelhaften Bedingungen zu trotzen oder sich im Nachhinein davon zu regenerieren, benötigt der Rasen eine "After-Sun-Behandlung" in Form einer optimalen Düngung. So wird Ihr Rasen wieder saftig grün und dicht!

Die beste Zeit für eine Behandlung ist am Abend vor einem Regenschauer. Sollte die Wetterlage oder Ihr Terminkalender dies nicht zulassen, sollten Sie den Rasen nach dem Düngen bewässern. So gelangt der Dünger ins Erdreich und kann seine Nährstoffe freisetzen.

 

Wässern - die optimale Wassermenge hängt von den gegebenen Standortbedingungen ab, jedoch ist 20 mm/m² ein guter Wert. Das Wässern empfiehlt sich 2-3 Mal in der Woche in den Morgenstunden, da zu dieser Zeit die Verdunstungsrate niedrig ist. Auch wenn Sie es bei Hitze sehr gut mit dem Rasen meinen, ist es ratsam lieber selten und intensiv anstatt häufig und oberflächlich zu bewässern.

Mähen - es ist zu beachten, dass der Rasen im Sommer nicht allzu kurz gemäht werden sollte (nicht unter 5 cm). So beschattet er sich in gewissem Maße selbst und lässt den Boden nicht noch schneller austrocknen.
Sobald nach der größten Hitzezeit eine feuchte Witterung herrscht, sollten Sie das Gras in mehreren Mähvorgängen auf die gewohnte Schnitthöhe kürzen.